Was ist Kondens?

Die Belüftungsabwesenheit in einem Raum führt unvermeidbar, in bestimmten Temperatur- und Feuchtigkeitsbedingungen, zum Erscheinen des Kondenses auf das wärmeisolierende Glas, beginnend mit dem unteren Teil des Glases.

Kondens erscheint am Glasblatt wenn die Luft im Innern mit Dämpfe ist gesättigt (gegründet durch die Tätigkeiten spezifisch für den Haushalt, als auch durch Kochen, Duschen, Pflanzenübermaß, frisch geputzte - gefärbte Zimmer, usw.), also es erhöht sich die Luftfeuchtigkeit und die Glasfläche im Innern ist „kalt“ (die Heizkörper funktionieren gar nicht oder nicht genug).
Die Verwendung des wärmeisolierenden Glases Low-E (Wärmeziffer k = 1,4 W/ qm K) ist verpflichtend. Unter den gleichen Bedingungen von -15°C draußen und 20°C im Innern, werden am inneren Glas 14,7°C (gegenüber 9°C beim normalen Glas) sein und Kondens erscheint von einer relativen Feuchtigkeit größer als 70%.

Faktoren welche das Erscheinen des Kondenses bestimmen:

  • Sehr geringe Außentemperatur und geringe Innentemperatur;
  • Schwacher Luftverkehr;
  • Die Abwesenheit einer entsprechenden Isolierung der Außenwände;
  • Das Vorhandensein der Quellen welche Dämpfe generieren: Trocknen des Putzes oder der Färbung, Trocknen der Kleider am Heizkörper, Bad, Wassersickerung, Pflanzenübermaß, tägliche Nahrungsmittelvorbereitung;
  • Das Ausatmen einer Zusatzmenge von Dämpfe, bestimmt eine Zunahme der Feuchtigkeit verhältnismäßig zur Personenanzahl im Raum;
  • Das Vorhandensein natürlicher Pflanzen, die nicht entsprechende Aufstellung der Heizungsquellen und der Fensterbretter, die Verstopfung des Luftverkehrs durch Draperien oder Jalousien sind andere Faktoren welche zum Erscheinen des Kondenses beitragen;
  • Die Fensterrahmen welche den Heizkörper decken begünstigen das Erscheinen des Kondenses;
  • Die dicken Vorhänge vor den Fenstern begünstigen das Erscheinen des Kondenses;

  • Wie kann Kondens beseitigt werden?

  • Die entsprechende Isolierung der Außenwände und die Beseitigung kalter Punkte;
  • Das Aufbewahren einer konstanten Temperatur im Raum;
  • Die energische Belüftung des Zimmers ein paar Mal am Tag;
  • Man soll die Heizkörper nicht bedecken und man sollte die Vorhänge des Öfteren beseitigen;
  • Man sollte dauernden, waschbaren Kalk verwenden;
  • Die Verwendung der Fensterbretter draußen, um die Wassersickerung zu vermeiden;
  • Man sollte zufällige Wasserquellen (Infiltrationen) beseitigen;
  • Man sollte mögliche Wasserquellen beseitigen (Blumentöpfe, Bekleidung die man trocknen will, Blumenvasen, usw.);
  • Die Verwendung des Pakets wärmeisolierendes Glas LOW-E + Argon und des Beschlags mit Doppelöffnung;
  • Der Einbau des Fensters sollte von der Mitte nach draußen erfolgen.